Wie wir uns vor Manipulation schützen können

Soziale Arbeit steht unter Legitimationsdruck und seit Jahrzehnten unter "Finanzierungsvorbehalt".  Neoliberale Politik dominiert in einer fast 20-jährigen Allparteienkoalition (CDU, SPD, FDP, Grüne) fast alle Diskurse und betreibt eine ihr dienende Neuorganisation sozialer Dienste, eine angeblich "alternativlose" Austeritätspolitik. "Das Soziale" wird von neoliberalen Hardlinern gern als überflüssiges und teures Gutmenschentum belächelt und abgewertet, innerhalb der von "unsichtbarer Hand" sich selbst regulierenden "Märkte", die angeblich zum Wohle aller wirken.  Die aufgewerteten innovativen Produktiven werden gegen die unproduktiven Sorgearbeiter*innen in Stellung gebracht.

 

Diese Politik nützt einigen Wenigen Superreichen, die fortwährend reicher werden, und schadet der Mehrheit, deren Einkommen mit dem Produktivitätswachstum längst nicht mehr Schritt hält oder - gerade für sog. "unproduktive" weiblich geprägte Sorgearbeit -  zu Reallohnsenkung geführt hat, bei steigender Arbeitsverdichtung und Verschlechterung der Arbeitskonditionen.

 

Diese Entwicklung bedroht die soziale Grundversorgung der Ärmsten der Ärmsten, der nicht "Aktivierbaren",  der nicht "Verwertbaren". Soziale Arbeit wird und soll effektiver eingespannt werden in einen neoliberalen "Suppenküchen"- und "Tafel"-Plan verbunden mit wachsenden repressiven bis hin zu punitiven Kontrollaufgaben gegenüber den von der Gesellschaft Ausgeschlossenen.

 

Solch eine Politik gegen die Mehrheit des Volkes kann nur mit Manipulation und Meinungsmache durchgesetzt werden. Inspiriert durch eine sehr aufschlussreiche Artikelserie in www.nachdenkseiten.de wollen wir auf Meinungsmache hinweisen, die den sozialen Bereich, die soziale Grundversorgung und unseren Berufsstand diskreditiert. Wir wollen uns damit wappnen gegen diese Manipulationen.

 

Links zu den Nachdenkseiten:

1. Die Botschaft der Kampagne wird in Nebenbemerkungen gepackt. Damit erscheint sie besonders glaubwürdig.

2. Verschweigen als Methode zur Meinungsmache

3. Massiv und abgesprochen betriebene, falsche Interpretation von Zahlen und Statistiken

4. B sagen und Botschaft A transportieren



„Warum schweigen die Lämmer?“

Thema dieses Vortrags von Prof. Dr. Rainer Mausfeld sind Techniken, die dazu dienen, schwerwiegende Verletzungen moralischer Normen durch die herrschenden Eliten für die Bevölkerung moralisch und kognitiv unsichtbar zu machen.
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150806_Mausfeld.pdf


What a joke, Meryl Streep

Die Vorstellung, die Streep bei der Verleihung der Golden Globe Awards [Januar 2017] gab, war jedenfalls in jeglicher Hinsicht oscarreif. Während der Schauspielerin die Krokodilstränen aus den Äuglein tropften und sie über die Gewalt dozierte, die nun mit Donald Trump über das Land kommen wird, hielt der linke Rapper AnOmaly eine ebenfalls sehr emotionale Gegenrede. Die schauten sich alleine auf Facebook binnen weniger Stunden mehr als sieben Millionen Menschen an. Das Meinungsmonopol der Eliten ist offenbar in Auflösung begriffen.

 

Übersetzung des Raps von AnOmaly:

"Meryl Streep tut gerade so, als sei Trump der erste Politiker, der Missachtung und Gewalt einsetzt und seine Position benutzt, um andere zu tyrannisieren. Ist das ernst gemeint? Wir bombardieren momentan sieben verschiedene Länder. Meryl Streep besitzt die Nerven, so zu tun, als ob es Donald Trump sei, der nun die Gewalt in die Politik bringt. Wir bomben, wir benutzen Drohnen, um über Hundert Zivilisten, Mütter, Kinder, umzubringen. Und schaut Euch die Wirtschaft an. Auch wenn es mit der Wirtschaft bergauf geht, hat die durchschnittliche Familie immer weniger. Die Mittel- und die Unterschicht werden von den Eliten tyrannisiert, tyrannisiert vom Establishment. […] Meryl Streep, willst Du mich verarschen? Weißt Du überhaupt, was in Syrien und im Nahen Osten vor sich geht? Oder lebst Du in einer Fantasy-Parallelwelt für Filmstars, in der Barack Obama und Hillary Clinton eine Art Mutter Teresa sind und alles wieder normal wird, wenn wir nur Donald Trump loswerden."

 

Quelle