Die Grenzgänger: "Die wilden Lieder des jungen Marx" nach Gedichten und Liedtexten, die der 18jährige Student Karl Marx in Bonn schrieb.

Am 5. Mai 2018 jährte sich zum 200. Mal der Geburtstag von Karl Marx: Aus einer ungewöhnlichen Perspektive werfen Die Grenzgänger den Blick auf diesen immer wieder aktuellen Kritiker des Kapitalismus:

Sie präsentieren ein Konzert aus den vielen hundert Gedichten, die Marx mit nicht einmal 20 Jahren während seiner Bonner Studentenzeit schrieb und den Volksliedern die er in Bonn und Umgebung in der Bevölkerung sammelte.

So entsteht ein Bíld einer Jugend in Deutschland am Vorabend der 1848er Revolution.

Durch die musikalische Umsetzung werden der Zorn, die Zärtlichkeit, die unbändige Leidenschaft des jungen Karl Marx und seiner Generation spürbar, die wenige Jahre später die Revolution wagte. Eines der zentralen Lieder lautet entsprechend im Refrain: “Darum lasst uns alles wagen, niemals rasten. niemals ruhn ….. nur nicht dumpf dahin gegangen, ängstlich in dem niedern Joch , denn das Sehnen und Verlangen und die Tat, die bleibt uns doch!”


RAP: ,,Pädagogischer Roboter" vorgetragen von MC Tayfun während der KiTa Bremen Personalversammlung Mitte Mai 2017

Die 1.500 Mitarbeiter der KiTa-Bremen sind verärgert, weil die Gruppen bei ohnehin zu wenig Personal nun auch noch auf 21 Kinder vergrößert werden sollen. Bei der Personalversammlung im "Pier 2" machten sie ihrem Ärger Luft. 

 

RAP ,,Pädagogischer Roboter" von Tayfun bei der KiTa Bremen Personalversammlung Mai 2017

Während des bundesweiten Streiks der Kollegen*innen im Sozial- und Erziehungsdienst 2015 trug MC Tayfun (Erzieher in einer KiTA in Bremen) diesen tollen RAP Aufwerten jetzt vor, begeistert beklatscht von hunderten Streikenden.


Jaz ft. Bruz & Mervan

Der Song Dankbar: Es geht um Migration (aus dem Iran) und darum, dass man zu schätzen wissen sollte, was man alles im Leben hat und häufiger Dankbarkeit zeigen sollte für die guten Dinge, die Menschen für einen tun. Beat ist von Allrounda.

 

Track aus dem Hause ReRecords. Superhit aus Bremen Tenever und umzu.


"Mädchen-CD" aus dem Bremer Jugendtonstudio (Hemelingen)

Das Bremer Jugendtonstudio link hat eine neue "Mädchen CD" produziert mit dem Titel  "Songs ohne Grenzen". Eine fassettenreiche CD, die von tiefsinnigen politischen Themen handelt und eine Genre-Spanne von R&B & Hip-Hop bis hin zu deutschem Sprechgesang und schönen Balladen besitzt. Auf youtube gibt es einige Songs zu hören.


Aufstehen - der Song zur Sammlungsbewegung

#aufstehen ist eine Kampfansage an alle Politiker, die keine Veränderung wollen und sich bequem eingerichtet haben in den heutigen unsozialen Verhältnissen. Ein gerechtes Land braucht eine andere Politik. https://aufstehen.de/

 

Dieses Video wurde erstellt mit Hilfe von Gerd Glaske und unter Verwendung des Songs "aufstehen - der Song zur Sammlungsbewegung", Text, Musik, Vocals, Instrumente: A. C. van Rey B-Vocals: Lady van Rey, P&P Music Factory


Sookee (sozial engagierte Polit-Rapperin) stellt sich vor

In ihrem Konzert im Lagerhaus Bremen Ende April 2017 präsentierte sie ihr neues Album „Mortem & Makeup“, der Weserkurier interviewte sie.

"Bevor Sookees Familie aus politischen Gründen die DDR hinter sich ließ und nach West-Berlin ging, schrieb sich der realexistierende Sozialismus nachhaltig in ihre junge Biographie ein. Wenige Jahre später entwickelte sich während der Grundschulzeit auf der Waldorfschule Sookees Sprachaffinität und ihre Begeisterung für kreative Prozesse wie eigeninitiatives D.I.Y... Später nahm sie ihr Studium der Germanistischen Linguistik und Gender Studies auf und der Brückenbau zwischen zwei Paralleluniversen hatte begonnen und hält auch nach der Beendigung des Studiums an. Seit 2006 entfernten sich ihre Worte zuweilen von musikalischen Untermalungen und Sookee erprobte sich mit Spoken Words und anderen lyrischen Experimenten unter anderem auf Poetry Slams.          "One Billion" by Berlin hip-hop artist sookee


Dotschy Reinhardt (Berlin) "Gypsy-Kultur" - Schriftstellerin/Musikerin

Am 11.7.2014 trat sie im Kulturzentrum Schlachthof auf. Die Berlinerin Dotschy Reinhardt, Sängerin, Songwriterin und Autorin, erzählt in ihrem Buch von der „Gypsy-Kultur“ und von den falschen Bildern, die es davon gibt. Sie erklärt, wie sich Sinti und Roma selbstbewusst gegen Ausgrenzung und Aneignung ihrer Kultur behaupten. Und sie nimmt uns mit auf einen Roadtrip durch die Zentren der Popkultur mit Geschichten über Musik und Mode, Literatur und Kunst, Film, Fernsehen und Alltag. Dotschy Reinhardt widmet sich diesen Phänomenen, hat Musiker, Filmemacher, Autoren und andere Kulturschaffende von Berlin bis New York besucht. Sie zeigt wie gelebte Erinnerung zukunftsweisend ist und warum man besser kein „Zigeunerschnitzel“ bestellt. Ihr Buch: „Gypsy: Die Geschichte einer großen Sinti-Familie“, Scherz Verlag 2008