Die nächsten offenen Treffen:

 

Mittwoch 06.02.2019  18:00 Uhr  DGB Haus (GEW)

Mittwoch 20.02.2019  18:00 Uhr  DGB Haus (GEW)

 

 

 

 

 

 

 

Fachtagung:

 

SOZIALE ARBEIT UND DIE WOHNUNGSFRAGE

Montag 18. März 2019

von 16:00 bis 20:00 Uhr im DGB-Haus

 


Unser Bündnis beteiligt sich zudem auch an der Vorbreitung einer von einem breiten Bündnis getragenen Großdemonstration am Samstag, den 23. März 2019 (Mittagszeit) DIE STADT MUSS ALLEN GEHÖREN ! Gegen Mietenwahnsinn und Kostenexplosion! Gegen Verdrängung und Vertreibung von Obdachlosen! Gegen Zwangsräumungen - keine Strom-, Gas-  und Wassersperren! Kein Verkauf öffentlicher Flächen! Leerstand und Schrottimmobilien enteignen! Stadtentwicklung nicht dem Profitprinzip und den Investoren überlassen! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen bei der Vorbereitung des Fachtages dabeizusein und mit kreativen Ideen mitzuhelfen. Unterstützer*innen (die mit auf den Aufruf wollen) können sich an diese Mailadresse wenden und können an 23. Januar um 17h DGB-Haus zum nächsten Aktionsplenum kommen und ihre Ideen und (Kultur)Beiträge zur Kundgebung mitbringen: mietendemo@posteo.de


Sammlungsbewegung #Aufstehen für soziale Gerechtigkeit und Frieden

Email: info@aufstehen.de

WWW: www.aufstehen.de

Mehr Infos unter diesem internen LINK.

Und in den Social Media:

https://www.facebook.com/groups/683035085428474/

https://twitter.com/AufstehenBremen

https://www.instagram.com/aufstehen.bremen

 

Buten un Binnen (Bremer Regionalfernsehen) berichtete über das erste Plenum (LINK)

 

Von der 2. Vollversammlung am 21. Nov. 2018 im Bürgerhaus Vahr gibt es hier ein Video des 2. Plenums.

Von der 3. Vollversammlung am 16. Jan. 2019 im Bürgerhaus Vahr gibt es hier ein Video des 3. Plenums.


Bündnis 30% mehr Zukunft (für den Erhalt aller Jugendhäuser)

www.facebook.com/MehrZukunft

 

Offene Treffen des Bündnis 30% mehr Zukunft

Nächstes: Dienstag, den 22.01.2019 um 10:30 Uhr

beim BDP am Hulsberg

 

Fachkräfte und Interessierte der Jugendarbeit in Bremen können sich hier fachlich austauschen, vernetzen und kollegial beraten. Themen u.a.: - Bremischer Haushalt 18/19, - "Jugendbericht" für die Stadt Bremen, - Informationen aus der AG78 und dem Jugendhilfeausschuss, - Stadtteilbudgets, - Qualitätsdialoge in der offenen Jugendarbeit, - zur sozialen Lage von Kindern und Jugendlichen in Bremen.                              Mehr Infos hier und hier.


Aktionsbündnis "Menschenrecht auf Wohnen"

Treffen des Aktionsbündnisses (link hier):

Jeden 2. Montag im Monat (07.01.2019) um  17:00 Uhr.

Konsul-Hackfeld-Haus, Birkenstr. 34. Nebeneingang 5. Stock

Tops u.a.: Weitere Vorbereitung einer Aktion/Demo/Kultur am 23. März 2019.
Und: Kälteperiode - Solidarität und Forderungen für Obdachlose / Wohnungslose

 

Aktionsratschlag Mietendemo am 23. Januar um 17h im DGB-Haus zur Vorbereitung der Demo und anderer Aktionen

 

www.mietendemo-bremen.de

www.instagram.com/mietendemo.bre

 

Mietendemo am 23. März 2019 von 11-14Uhr (Bahnhof zum Marktplatz)

 

 

 

Weitere Veranstaltungen:

 

Donnerstag 31. Januar 2019 19:00 – 21:30 Uhr   Was tun gegen Mietenwahnsinn?

Kultursaal der Angestelltenkammer in Bremen (Bürgerstraße 1) mit Niklas Schenker (Referent der Bundestagsfraktion der LINKEN für Mietenpolitik), Claudia Bernhard (Mitglied der Bremischen Bürgerschaft) und einem Vertreter vom Bremer Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen

 

Dienstag, 12. Februar 2019, 18:00 Uhr  Leistbarer sozial-ökologischer Wohnraum. Sind Genossenschaften eine Lösung?     DGB-Haus in Bremen Bahnhofsplatz 22-28

Diskussion mit Peter Bargfrede (Bremer Hulsberg eG), Rosemarie Oltmann (Schanze eG, HH), Ingo Tebje (Hemelinger Beiratsmitglied), Claudia Bernhard (DIE LINKE, MdBB)


Netzwerktreffen von Psychiatrie Kritiker*innen und Betroffenen

Netzwerktreffen des Psychiatrie-kritischen Cafés, 1x Monat 15:00 Uhr, Umsonstladen, Gastfeldstr. 104

Eine Expatienten-Selbsthilfegruppe trifft sich alle 14 Tage Dienstags immer in einer geraden Kalenderwoche um 16:00 in EXPA c/o F.O.K.U.S, Gröpelinger Heerstraße 246A.


Nächstes Treffen des neugegründeten Bremer Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit

am 05. März um 19:00 Uhr im DGB-Haus Bremen , Bahnhofsplatz 22-28

(unterstützt von ver.di-Jugend Bremen-Nordniedersachsen)


»Denn bin ich unter das Jugenamt gekommen«* Bremer Jugendfürsorge und Heimerziehung 1933-1945 (in diakonischen Anstalten) - Ausstellung

*Das Zitat ist dem handschriftlichen Lebenslauf von Helmut Bödeker entnommen. Der ehemalige "Zögling" des Ellener Hofs schrieb ihn im Jahr 1934. Auf eine Korrektur der Rechtschreibung wurde bewusst verzichtet.

 

Erstmalig zeigt eine Ausstellung (bis zum 24.2.2019), wie der Alltag von Bremer Jugendlichen in den Heimen der Jugendfürsorge zwischen 1933 und 1945 aussah. Die Ausstellung rekonstruiert den Heimalltag der bremischen Einrichtungen der evangelischen Jugendfürsorge in der NS-Zeit, dokumentiert das Erleben der Jugendlichen unter anderem im Ellener Hof, im Marthasheim aber auch in außerbremischen Einrichtungen, wie der Betheler Zweiganstalt Freistatt oder der Diakonissenanstalt Kaiserswerth. Die Biografien jugendlicher Mädchen und Jungen machen die dramatischen, zum Teil tödlichen Folgen der Aussonderung aus der „Volksgemeinschaft“ greifbar: die Durchführung von Zwangssterilisationen, die Deportation in Jugendkonzentrationslager und Einrichtungen der „Euthanasie“- Aktionen. Dokumente, Bilder, Filmausschnitte und Hörstationen ergänzen die Präsentation. Durch die Mitarbeit von Jugendlichen wird die heutige Situation der Jugendfürsorge lebendig. Dokumente, Bilder, Filmausschnitte und Hörstationen ergänzen die Präsentation.

KulturAmbulanz, Züricher Straße 40, 28325 Bremen, Telefon 0421/408-1757

Ausführlicher Infoflyer mit Begleitprogramm hier   Öffnungszeiten: Mi - So / 11 h - 18 h   4 € / 2 €  

 

Zur Ausstellung erscheint das Buch der Autorin Gerda Engelbracht, „Denn bin ich unter das Jugenamt gekommen“. Bremer Jugendfürsorge und Heimerziehung 1933 – 1945, Edition Falkenberg für
den Preis von 9,90 € (ISBN 978-3-95494-160-5).

 

Führungen für Schulklassen und Gruppen: Mit unseren Junior-Guides können Schulklassen nach Absprache eine exklusive Führung buchen. Die Jugendlichen, Schüler*innen der Albert-Einstein-Schule, haben sich im Rahmen ihrer Ausbildung zum Guide intensiv mit dem Thema „Jugendfürsorge im Nationalsozialismus“ auseinandergesetzt und selbständig ein Führungskonzept entwickelt.
Öffentliche Führungen →So 13.1., 10.2., 24.2.2019 // 15:00 Uhr // 5,- €/2,50 € zzgl. Eintritt → Termine nach Absprache // 50 € je Gruppe (max. 20 Personen) zzgl. Eintritt


Arbeitszeitverkürzung zwischen Utopie und wirklicher Bewegung

Donnerstag 14. Februar 2019, 19:30 Uhr   Villa Ichon, Goetheplatz

 

Was Karl Marx vor 150 Jahren als Bedingung für das Reich der Freiheit bezeichnet hat, ist aktuell wieder Gegenstand wirklicher Bewegungen. Die IG Metall hat in ihrem jüngsten Tarifkampf die 28 Stunden - Woche als Option erstritten, wenn auch nur auf maximal 2 Jahre begrenzt und ohne Lohn- und Personalausgleich. In Göteborg wurde für Beschäftigte verschiedener Betriebe der 6-Stundentag mit vollem Lohnausgleich eingeführt. Was Arbeitszeitverkürzung zwischen diesen beiden Polen heute, im Jahr des 100. Geburtstags des 8-Stundentags, bedeutet, warum wir sie brauchen und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit sie wirklich emanzipatorisch wirkt, wollen wir an diesem Abend gemeinsam diskutieren.

 

Margareta Steinrücke, Arbeits- und Geschlechtersoziologin, aktiv in der attac-AG ArbeitFairTeilen und Koordinatorin der Initiative "Arbeitszeitverkürzung jetzt!"


(Landes)JugendHilfeAusschuss JHA (öffentlich)

Die Verwaltung des Jugendamts setzt die Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses um.

§ 71 SGB VIII: "(1) Dem Jugendhilfeausschuss gehören als stimmberechtigte Mitglieder an 1. mit drei Fünfteln des Anteils der Stimmen Mitglieder der Vertretungskörperschaft des Trägers der öffentlichen Jugendhilfe [Jugendamt] oder von ihr gewählte Frauen und Männer, die in der Jugendhilfe erfahren sind, 2. mit zwei Fünfteln des Anteils der Stimmen Frauen und Männer, die auf Vorschlag der im Bereich des öffentlichen Trägers wirkenden und anerkannten Träger der freien Jugendhilfe von der Vertretungskörperschaft gewählt werden; Vorschläge der Jugendverbände und der Wohlfahrtsverbände sind angemessen zu berücksichtigen.  (2) Der Jugendhilfeausschuss befasst sich mit allen Angelegenheiten der Jugendhilfe, insbesondere mit 1. der Erörterung aktueller Problemlagen junger Menschen und ihrer Familien sowie mit Anregungen und Vorschlägen für die Weiterentwicklung der Jugendhilfe, 2. der Jugendhilfeplanung und 3. der Förderung der freien Jugendhilfe."

Auf Druck des Bündnis 30% hat ein paar Jahre lang der Bremer Jugendring über diese Online Quelle, Tagesordnung, Protokolle und Dokumente aus dem JHA bereitgestellt, leider meist mit zeitlicher Verzögerung, so dass es für "Nicht-Insider" nicht möglich war, sich im vorhinein auf bestimmte Themen vorzubereiten. Da die Stadt Bremen es nicht für nötig hält, dafür entsprechende Mittel bereitzustellen, wurde dieser Service ab März 2018 ersatzlos eingestellt, ohne dass dies weder in Jugendhilfeausschuss oder öffentlich debattiert worden wäre.  Es wäre Aufgabe der im Jugendhilfeausschuss vertretenen Mitglieder, diesen online Service  zu gewährleisten, der dem in Sonntagsreden proklamierten Anspruch an Partizipation der Bremer Jugend an den sie betreffenden Angelegenheiten nachkommt. Davon ist zur Zeit leider nichts erkennbar ?! Wollen die nicht direkt von Kindern, Jugendlichen und Familien gewählten "Vertreter*innen"  ungestört im "stillen Kämmerlein" vor sich hintagen und beschliessen? Über diesen link kommt ihr zu einer Liste der aktuellen Mitglieder des JHA, wenn ihr sie daran erinnern wollt, dass der Ausschuss nicht ohne Grund JUGENDhilfeausschuss heißt und nicht Regierungshilfeausschuss, Parteienhilfeausschuss oder FreieTrägerhilfeausschuss.

Termine 2019 (Landes)Jugendhilfeausschuss
Donnerstag 7. Februar  LHA ab 14:30, JHA ab 15:30 Uhr   
Donnerstag 7. März  14:30 Uhr   
Donnerstag 25. April  14:30 Uhr
Donnerstag 6. Juni  LHA ab 14:30, JHA ab 15:30 Uhr   
Donnerstag 5. September  14:30 Uhr   
 

(Ort meist: Senatorin für Kinder und Bildung, Rembertiring 8 - 12, Raum 120/122, aber besser is mal vorher nachfragen)


Deputation für Soziales und Jugend ... (öffentlich)

Online-Archiv mit Protokollen und Dokumenten der DEPU: link - Deputationen werden von der Bremischen Bürgerschaft sowohl auf Landesebene als auch für den städtischen Bereich eingesetzt. Deputationen sind Verwaltungsausschüsse zur Kontrolle der Behörden des Landes und der Stadtgemeinde Bremen. Im Gegensatz zu reinen Parlamentsausschüssen gehören ihnen auch Senatsvertreter und Bürger an, die nicht Bürgerschaftsabgeordnete sind, aber vom Parlament gewählt werden. Die bremischen Deputationen bilden eine verfassungsrechtliche Besonderheit, nachdem in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Bourgeois gegenüber dem Feudalsystem mehr Beteiligung einforderten. Über diesen link kommt ihr zu einer Liste der aktuellen Mitglieder der DEPU SuJ

 

21.02.2019              15:15 Uhr

21.03.2019              15:15 Uhr

02.05.2019             15:15 Uhr

 

Ort: (wechselnd) meist:  Kapitel 8, Domsheide, oder Börsenhof A, Eingang Marktstraße, Raum 416


Deputation für Kinder ... (öffentlich)

Nachdem die SPD in einem beispiellosen Koalitionsgeschacher 2015 mit einer absurden "Amputation" des Kinderbereichs (Krippen und KiTas) aus dem Ressort Soziales die im Bundesgesetz vorgesehene Einheit der Kinder- und Jugendhilfe beendet hat und die Kindertagesbetreuung ins Bildungsressort verschoben hat (schon 1-Jährige sind zu "bildendes" Humankapital?), werden alle Angelegenheiten die Kindertagesbetreuung betreffend in Extra Sitzungen im Bildungsressort verhandelt. Der Jugendhilfeausschuss ist parallel aber ebenfalls gesetzlich zuständig und beklagt, dass die Bildungsbehörde sich dort (wie vorher die Sozialbehörde) der Diskussion stellen muss. Online-Archiv mit Protokollen und Dokumenten der DEPU Kinder: Über diesen link kommt ihr zu einer Liste der aktuellen Mitglieder der DEPU Kinder

 

19.02.2019             15:00 Uhr

03.04.2019             15:00 Uhr

 

Ort: meist  Sitzungssaal 120 der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Rembertiring 8-12


Ausschuss für Wissenschaft, Medien, Datenschutz ... (öffentlich)

Dieser Ausschuss ist insofern für die Soziale Arbeit von Bedeutung, als hier mit entschieden wird über die Ausgestaltung der Studiengänge Soziale Arbeit und Sozialpädagogik im Lande Bremen (zur Zeit nur an der Hochschule Bremen mit nur 107 Studienanfängerplätzen). Der Universitätsstudiengang Sozialpädagogik wurde skandalöserweise 2005 geschlossen, was den heutigen Fachkräftemangel mit befeuert hat. Er müsste wiedereröffnet werden.

Tagesordnungen über diesen Link


Mi, 06.02.2019 14.30 Uhr

Mi, 06.03.2019 14.30 Uhr

Mi, 03.04.2019 14.30 Uhr

 

Ort: meist Börsenhof A  28195 Bremen, Raum 416


Bremische Bürgerschaft Stadt und Land (öffentlich)

 Online-Archiv mit Protokollen und Dokumenten der Bürgerschaft

Audio- und Video-Mitschnitte vergangener Plenarsitzungen im Video-Archiv

 

22.01.19 | 14:00   45. Sitzung Stadtbürgerschaft

23.01.19 - 24.01.19 | 10:00 - 18:00   75. u. 76. Sitzung Land

 

26.02.19 | 14:00   46. Sitzung Stadtbürgerschaft

27.02.19 - 28.02.19 | 10:00 - 18:00   77. u. 78. Sitzung Land

 

26.03.19 | 14:00   47. Sitzung Stadtbürgerschaft

27.03.19 - 28.03.19 | 10:00 - 18:00   79. u. 80. Sitzung Land